Ziele-nachhaltige-Entwicklung

Wissen macht stark! – Die Sustainable Development Goals

02.01.2021: Wofür steht die Abkürzung „SDG“? – Antwort b: Sustainable Development Goal

Die 17 „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ oder kurz Nachhaltigkeitsziele werden im Englischen als Sustainable Development Goals (SDGs) bezeichnet und sind Teil der Agenda 2030. Sie wurden von allen 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen beschlossen und traten am 1. Januar 2016 in Kraft. Auch wenn die Umsetzung freiwillig ist, handelt es sich um ein rechtsverbindliches internationales Abkommen, das bis 2030 umgesetzt werden soll.
Die 17 Nachhaltigkeitsziele mit ihren 169 Unterzielen wollen allen Menschen weltweit ein gutes, erfülltes Leben ermöglichen und gleichzeitig die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft bewahren. Deshalb reichen sie von der Gewährleistung des Zugangs zu sauberem Trinkwasser über inklusive Bildung bis hin zu nachhaltigem Wirtschaften sowie Umwelt- und Klimaschutz. Dabei sind die Themen Gerechtigkeit und globale Verantwortung von besonderer Bedeutung. Aus diesem Grund nehmen die Nachhaltigkeitsziele erstmals alle Länder der Welt in den Fokus – auch die reichen Länder des globalen Nordens, denen als Hauptverursacher des Klimawandels und der seit Jahrhunderten währenden Ausbeutung von Menschen und Natur eine besondere Verantwortung zukommt die Welt von nun an gerecht(er) und damit nachhaltig zu gestalten.

Hierbei sind alle gefragt: Nationalstaaten, Unternehmen, Kommunen, Bildungsakteur:innen, der Einzelhandel und jede:r Einzelne, im eigenen Wirkungsbereich, getreu dem Motto „global denken, lokal handeln“ – auch hier auf Sylt und in Schleswig-Holstein.

Weitere Infos zu den Nachhaltigkeitszielen finden sich z. B. auf der Homepage der Deutschen UNESCO-Kommission (www.unesco.de) und unter https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/Themen/UmweltNatur/Nachhaltigkeit/nachhaltigkeit_node.html